Newsletter für Steuertipps

Neue Steuergesetze ab 2020

Essen, 08.01.2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach langer Abstinenz des Gesetzgebers liegen nun wieder einige steuerliche Neuerungen an, die für Sie von Interesse sein dürften.

Wichtig dabei: Der größte Teil der Vorhaben befindet sich noch im Gesetzgebungsverfahren, so dass sich bis zur endgültigen Verabschiedung noch Änderung ergeben könnten.

Die Meisten von Ihnen dürften vom Wegfall des Solidaritätszuschlages ab 2021 profitieren. Gut 96 % aller Steuerzahler werden zukünftig besser gestellt sein. Der Bundesrat hat den entsprechenden Gesetzesbeschluss des Bundestages (Bundestagsdrucksache 597/19) am 29.11.2019 gebilligt. Bis 61.717 € Jahreseinkommen müssen Steuerzahler künftig keinen „Soli“ mehr zahlen. Dass allerdings nicht alle Steuerzahler entlastet werden, ist ein Politikum und könnte am Ende sogar zu einer verfassungsrechtlichen Frage werden.

Der Bundesrat hat, ebenfalls am 29.11.2019, dem Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (Jahressteuergesetz 2019) zugestimmt.

Änderungen bei der Grunderwerbssteuer wurden in ein eigenes Gesetzgebungsverfahren geleitet.

Der Rentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen enthielt insbesondere Neuregelungen zur Einschränkung von „Sharedeals“ in der Grunderwerbssteuer. Zur Eindämmung von Steuergestaltungen mittels Sharedeals im Grunderwerbssteuerrecht hat die Bundesregierung bereits am 31.07.2019 den Gesetzentwurf zur Änderung des Gewerbesteuergesetzes beschlossen. Die Koalitionsfraktionen verschieben die Reform allerdings auf das erste Halbjahr 2020. Wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten.

Weitere interessante Neuerungen des Jahressteuergesetzes 2019 sind:

Dass Ehrenamtler und gemeinnützige Vereine besser gestellt wurden. Die Übungsleiterpauschale wurde von 2.400 € auf 3.000 € erhöht.

Die Ehrenamtspauschale wurde um 120 € auf 840 € erhöht. Und für Spenden bis zu 300 € ist ein vereinfachter Nachweis eingeführt worden. Bisher liegt die Grenze hierfür bei 200 €.

Für Kapitalanleger bringt das Gesetz Nachteile:

Der Bundesfinanzhof hatte entschieden, dass Verluste, die infolge der Ausbuchung wertloser Aktien aus dem privaten Depot oder durch den Verfall von im Privatvermögen gehaltenen Optionsscheinen entstehen, steuerlich abziehbar sind. Diese positive Rechtsprechung hat der Gesetzgeber ab 2020 wieder kassiert und den Verlustabzug in diesen Fällen nicht mehr zugelassen.

Im Bereich der Sachbezüge sah der Referentenentwurf eine Ausweitung der Definition der Geldleistung in Abgrenzung zum Sachbezug vor. Nachdem diese im Regierungsentwurf herausgenommen wurde, ist die Verschärfung in der verabschiedeten Form wieder enthalten. So können zweckgebundene Geldleistungen, nachträgliche Kostenerstattungen, Geldsurrogate und andere Vorteile, die auf einen Geldbetrag lauten, grundsätzlich keine Sachbezüge sein; es liegen vielmehr Geldleistungen vor. Dies gilt nicht bei Gutscheinen und Geldkarten, die ausschließlich zum Bezug von Waren oder Dienstleistungen berechtigen, damit die 44 Euro-Grenze hier anwendbar bleibt. Voraussetzung ist aber ausdrücklich, dass sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden (also nicht im Rahmen von Gehaltsumwandlungen).

Jobticket:

Arbeitgeberleistungen zu Aufwendungen der Mitarbeiter für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte, auch wenn sie nicht zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden, werden fortan vom Arbeitgeber pauschal mit 25 % besteuert. Das gilt für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (z. B. Jobtickets) sowie für private Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr. Eine Anrechnung der pauschal besteuerten Zuschüsse auf die Entfernungspauschale unterbleibt.

Verpflegungsmehraufwendungen:

Das Gesetz sieht eine Anhebung der pauschalen Verpflegungsmehraufwendungen im Rahmen einer beruflichen Auswärtstätigkeit oder doppelten Haushaltsführung vor. Eine Erhöhung von 24 € auf 28 € für eine Abwesenheit von 24 Stunden und von 12 € auf 14 € für An- und Abreisetage sowie für Abwesenheitstage ohne Übernachtung und mehr als 8 Stunden.

Elektrofahrzeuge als Dienstwagen:

Das Gesetz sieht eine Herabsetzung der Bemessungsgrundlage auf ein Viertel für bestimmte Fahrzeuge vor. Hierzu zählen zwischen dem 01.01.2019 und dem 31.12.2030 angeschaffte Kraftfahrzeuge, die keine Kohlendioxidemission haben und deren Bruttolistenpreis unterhalb 40.000 € liegt.

Elektronutzfahrzeuge und elektrisch betriebene Lastenfahrräder:

Elektrofahrzeuge und elektrisch betriebene Lastenfahrräder können zukünftig im Jahr der Anschaffung neben der Absetzung für Abnutzung nach § 7 Abs. 1 des EStG eine Sonderabschreibung in Höhe von 50 % der Anschaffungskosten in Anspruch nehmen.

Fahrräder:

Die Steuerbefreiung des geldwerten Vorteils für die Überlassung eines betrieblichen Elektrofahrrads durch den Arbeitgeber wird bis zum Ablauf des Jahres 2030 verlängert. Außerdem wird eine neue Möglichkeit zur Pauschalierung der Lohnsteuer eingeführt für den Fall, dass einem Arbeitnehmer zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn unentgeltlich oder verbilligt ein betriebliches Fahrzeug übereignet wird.

Berufskraftfahrer:

Für Arbeitnehmer, die ihrer beruflichen Tätigkeit überwiegend in Kraftwagen nachgehen, wird ein neuer Pauschbetrag in Höhe von 8 € pro Kalendertag eingeführt.

Weiterbildungsleistungen:

Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers werden steuerbefreit. Die Steuerbefreiung gilt auch für Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers, die zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit dienen (z. B. Sprachkurse oder Computerkurse, die nicht arbeitsplatzgezogen sind).

Mitarbeiterwohnung:

Aufgrund der Bedarfsentwicklung auf dem Wohnungsmarkt wird in hochpreisigen Ballungsgebieten ein Bewertungsabschlag für Mitarbeiterwohnungen eingeführt. Danach unterbleibt der Sachbezugsansatz, der vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer zu eigenen Wohnzwecken überlassenen Wohnung. Voraussetzung ist allerdings, dass die vom Arbeitnehmer gezahlte Miete inkl. Nebenkosten mindestens 2/3 der ortsüblichen Miete und diese nicht mehr als 25 €/m² ohne Nebenkosten beträgt.

Lohnsteuer-Anmeldung:

Die Lohnsteuer-Anmeldung wird so erweitert, dass die einzubehaltende und zu übernehmende Lohnsteuer getrennt nach den Kalenderjahren, in denen der Arbeitslohn bezogen wird, oder als bezogen gilt, angegeben werden muss.

Geldbußen:

Das Gesetz bringt eine Ausweitung des Abzugsverbots für von anderen EU-Mitgliedstaaten festgesetzte Geldbußen mit. So können Geldbußen, Ordnungs- und Verwarnungsgelder, die gerichtlich in anderen Mitgliedstaaten der EU nach dem 31.12.2018 festgesetzt werden, nicht mehr als Betriebsausgaben abgezogen werden.

Sonderausgaben:

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für das eigene Kind, die von den Erziehungs-berechtigten wirtschaftlich getragen werden, sind künftig bei diesen als Sonderausgaben zu berücksichtigen.

Crowdlending:

Das Gesetz sieht eine Anpassung des Kapitalertragssteuerabzuges neuer Anlageformen vor. Künftig unterliegen sollen dem Kapitalertragssteuerabzug auch Zinsen, die aus einer über eine Internet-Dienstleistungsplattform erworbenen Forderung resultieren, wie beispielsweise „Crowdlending“.

Fondsetablierungskosten:

Entgegen einem Urteil des Bundesfinanzhofes (vom 26.04.2018) gehören Fondsetablierungskosten zu den Anschaffungskosten und nicht zu den sofort abzugsfähigen Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten.

Pflichtveranlagung bei Kapitaleinkünften:

Arbeitnehmer, die Kapitaleinkünfte ohne Steuerabzug erhalten haben, müssen künftig zwingend eine Steuererklärung einreichen.

Der Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht sieht die Einführung eines § 35c EStG vor. Danach sollen erstmals energetische Maßnahmen, mit denen nach dem 31.12.2019 begonnen wird und die vor dem 01.01.2030 abgeschlossen werden, besonders gefördert werden. Es handelt sich allerdings um ein Gesetzesvorhaben, denn lediglich das Bundeskabinett hat am 16.12.2019 den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerecht beschlossen. Das Gesetzgebungsverfahren ist zurzeit noch nicht abgeschlossen. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie mit einer unserer nächsten News-Mails.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Franz & Partner

Roland Franz
Steuerberater

Zitat der Woche

„Träume nicht von der Zukunft!
Deine Pflicht und deine Belohnung – dein Schicksal – sind hier und jetzt“

(Dag Hammarskjöld 1905 – 1961)

 

08.01.2020 Neue Steuergesetze ab 2020
11.12.2019 Änderungen bei Kassensystemen ab 2020
06.12.2019 Festlegung wöchentlicher Arbeitszeit bei Teilzeitkräften
04.12.2019 Mindestlohn ab 2020
02.12.2019

Stundenaufzeichnungen für Aushilfen

27.11.2019

Verschärfte Voraussetzungen für die Steuerbefreiung für
Innergemeinschaftliche Lieferungen ab 2020

20.11.2019 Testament per Videobotschaft? ...besser nicht...
06.11.2019 Wertloser Verfall von Aktien und Anleihen
23.10.2019 Betriebsprüfung
09.10.2019 Parkmöglichkeiten Büro Velbert
25.09.2019 Digitalisierung
11.09.2019 Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau
28.08.2019 Versicherungsbeiträge Besonderheiten in der Steuererklärung
31.07.2019 Erbrecht nichtehelicher Lebensgefährten
17.07.2019 Die Panne beim Baukindergeld Teil 3
03.07.2019 Die Panne beim Baukindergeld Teil 2
19.06.2019 Die Panne beim Baukindergeld Teil 1
05.06.2019 Was ist ein gemeinschaftliches Testament?
22.05.2019 Kassen-Nachschau/Kassenprüfung durch das Finanzamt
08.05.2019 Nachlassteilung - Wer bekommt was, von wem, woraus?
10.04.2019 Aufbewahrungspflichten - Aufbewahrungspflichten für Arbeitnehmer, Rentner und Vermieter
27.03.2019 Ehegatten-Erbrecht – was steht der anderen Hälfte nach dem Erbfall zu?
13.03.2019 Schaffung neuen Wohnraums - Referentenentwurf
27.02.2019 Testament verloren - alles verloren?
13.02.2019 Steuerhinterziehung durch Erben und Zuwendungsempfänger
30.01.2019 Ist Ihr Testament noch aktuell? Testament-Update
16.01.2019 Senkung der Krankenversicherung-Mindestbeiträge
02.01.2019 Mindestlohngesetz
05.12.2018 Steuerliche Behandlung von Kryptowährungseinheiten
21.11.2018 Rechtswahl treffen - Ärger und Kosten vermeiden
07.11.2018 Steuern sparen - Vorauszahlungen bei der privaten Krankenversicherung leisten
24.10.2018 Der unscheinbare Ersatzerbe
12.10.2018 Abgeltungssteuer
10.10.2018 Das Baukindergeld ist beschlossen!
04.10.2018 Nepper-Schlepper-Bauernfänger - es geht wieder los!
26.09.2018 Altaktien: Barabfindung beim Wertpapiertausch steuerfrei
12.09.2018 Ordnung ist das halbe Leben! – Was für eine Testamentserrichtung unverzichtbar ist
29.08.2018 Firmenwagen - Zuzahlungen mindern die Steuerlast
15.08.2018 Sittenwidrigkeit eines Testaments
13.08.2018 Künstlersozialkasse
08.08.2018 Crowdfunding und die Steuer
02.08.2018 Steuerliche Sonderausgaben: Realsplitting - Unterhaltszahlungen an Partner steuergünstig gestalten
30.07.2018 Schulgeld für eine Privatschule: Eine Bescheinigung weniger?
25.07.2018 Ich bin Vermächtnisnehmer - worauf muss ich achten?
20.07.2018 Werbungskosten
18.07.2018 Nepper - Schlepper - Bauernfänger
16.07.2018 Erbschaft und Schenkung optimal gestalten
11.07.2018 Anzeigepflicht für Steuergestaltungsmodelle
06.07.2018 Die digitale Betriebsprüfung
04.07.2018 und wieder der Datenschutz
27.06.2018 Baukindergeld einführen
13.06.2018 Enterbung
06.06.2018 Kassenführung
24.05.2018 Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen zweifelhaft?
23.05.2018 Airbnb-Vermieter
09.05.2018 Kapitalertragsteuer / Abgeltungssteuer
08.05.2018 EU-Datenschutzgrundverordnung
02.05.2018 Notarielles oder eigenhändiges Testament, was ist besser?
18.04.2018 Steuern sparen durch Handwerkerleistungen
04.04.2018 Erbverzicht mit Folgen
21.03.2018 Geschenke an Kunden
14.03.2018 Abzocke
07.03.2018 Pflichtteil - wer bekommt wieviel?
22.02.2018 Kassen-Nachschau ab 01.01.2018
21.02.2018 Prüffelder 2018 der Finanzverwaltung NRW
07.02.2018 Arbeitsstunde kostet 40,00 € in Deutschland
10.01.2018 Erbschaftskauf
20.12.2017 Verpflegungsmehraufwand 2017: Ihre Reisekostenabrechnung
13.12.2017 Bundestagswahl 2017: Steuerpläne der Parteien
06.12.2017 Ordnungsmäßigkeit der Finanzbuchhaltung, Betriebsprüfung
29.11.2017 Schutz vor belästigenden Anrufen
27.11.2017 Offene Ladenkasse
22.11.2017 Einspruchsbearbeitung der Finanzverwaltung
08.11.2017 8 x 10 cm - "Testament" beinhaltet keinen Testierwillen
25.10.2017 Wer erbt die Lebensversicherung des Erblassers
11.10.2017 Unwirksamkeit mehrerer Entgeltklauseln einer Bank
04.10.2017 Die notwendige Erstellung von Verfahrensdokumentationen
25.09.2017 Digitalisierung der Wirtschaft
20.09.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 4
18.09.2017 Verfahrensdokumentation
06.09.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 3
23.08.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 2
09.08.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 1