Newsletter für Steuertipps

Testament per Videobotschaft? ...besser nicht...

Essen, 20.11.2019

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch wenn der lateinische Ausdruck „memento mori“ (sei dir der Sterblichkeit bewusst) vielen von uns bekannt ist, mag man sich nicht so wirklich mit dem Thema Tod auseinandersetzen. Allerdings fragt das Schicksal vorher nicht und plötzlich steht man vor einem Erbfall.

Hat der Erblasser nun keine letztwillige Verfügung in Form eines Testamentes oder Erbvertrages hinterlassen, richtet sich die Erbauseinandersetzung nach der gesetzlichen Erbfolge gem. §§ 1922 ff. BGB. Soweit ein Testament vorliegt, verdrängt es die gesetzliche Erbfolge und muss vorrangig beachtet werden.

Nicht selten gibt es Erblasser, welche auf die Idee kommen, nicht nur ein Testament zu er-richten, sondern zugleich eine Videobotschaft für ihre Erben zu hinterlassen, in welcher sie nicht nur die Erbeinsetzung selbst, sondern weitere Gründe und persönliche Erwartungen näher erläutern. Dieses Vorgehen mag zwar gut gemeint sein, schließlich hat man versucht jedwede Zweifel auszuräumen, allerdings kann man auf diese Weise für ein heilloses Chaos sorgen.

Die Besonderheit im Erbrecht besteht darin, dass Testamente insbesondere wegen des sog. Motivirrtums, welchem der Erblasser bei seiner Errichtung unterlegen war, angefochten und beseitigt werden können. Dies ist im normalen rechtsgeschäftlichen Verkehr in der Regel nicht möglich.

So heißt es in § 2078 Abs. 2 BGB, dass eine Anfechtung möglich ist, wenn der Erblasser zu einer letztwilligen Verfügung „durch die irrige Annahme oder Erwartung des Eintritts oder Nichteintritts eines Umstands“ bestimmt worden ist. Solche Motivirrtümer können vielseitig sein, deshalb ist eine abschließende Aufzählung vorliegend unmöglich, dies könnten beispielsweise sein:

  • die Erwartungen des Erblassers durch die Erbeinsetzung für Frieden in der Familie zu sorgen;
  • Irrtum über das Verhalten der Erben, wie Eintritt in eine Sekte oder kriminelle Vergangenheit;
  • Irrtum darüber, dass der Alleinerbe der leibliche Sohn des Erblassers sei;
  • Irrtum darüber, dass die zum Alleinerben eingesetzte Person mittellos sei, wobei sie in Wahrheit über beachtliches Vermögen verfügt.

Ein derart „gut gemeintes“ Video kann im Anschluss viel Angriffsfläche dafür bieten, das vor-liegende Testament ernsthaft in Zweifel zu ziehen und ggf. anzufechten. Ergibt sich nämlich eine Diskrepanz zwischen dem Testament und der Videobotschaft, öffnet sich das Tor zur Anfechtung.

Beispiel:

In seinem eigenhändigen Testament vermacht der Erblasser einem seiner drei Söhne einen Oldtimer. In der Videobotschaft erklärt er, er habe dies getan, weil er davon ausgeht, er werde diesen noch mehrere Jahre fahren. Nach dem Erbfall veräußert der Sohn das Fahrzeug, seine Brüder erklären deshalb die Anfechtung.

Eine Videobotschaft, in welcher Bezug auf eine Verfügung von Todes wegen genommen wird ist daher mit Vorsicht zu behandeln. Sie kann ein rechtmäßig errichtetes Testament niemals ersetzen, darin geäußerte Wünsche sind rechtlich unbedeutend, denn sie entsprechen nicht den Formvorschriften eines Testaments.

Im schlimmsten Fall kann eine Videobotschaft für sehr viel Verwirrung sorgen und auf diese Weise Grund zur Anfechtung geben. Eben deshalb sollte der Fokus auf ein klares, deutliches und vor allen Dingen formwirksames Testament gerichtet sein. Etwaige Videobotschaften sollten am besten gar keine Bezugnahme auf die Verfügung von Todes wegen enthalten, sondern ausschließlich zur Erinnerung dienen.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Franz & Partner

Dipl.-Finw. Bettina M. Rau-Franz
Steuerberaterin
Zertifizierte Testamentsvollstreckerin

 

20.11.2019 Testament per Videobotschaft? ...besser nicht...
06.11.2019 Wertloser Verfall von Aktien und Anleihen
23.10.2019 Betriebsprüfung
09.10.2019 Parkmöglichkeiten Büro Velbert
25.09.2019 Digitalisierung
11.09.2019 Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau
28.08.2019 Versicherungsbeiträge Besonderheiten in der Steuererklärung
31.07.2019 Erbrecht nichtehelicher Lebensgefährten
17.07.2019 Die Panne beim Baukindergeld Teil 3
03.07.2019 Die Panne beim Baukindergeld Teil 2
19.06.2019 Die Panne beim Baukindergeld Teil 1
05.06.2019 Was ist ein gemeinschaftliches Testament?
22.05.2019 Kassen-Nachschau/Kassenprüfung durch das Finanzamt
08.05.2019 Nachlassteilung - Wer bekommt was, von wem, woraus?
10.04.2019 Aufbewahrungspflichten - Aufbewahrungspflichten für Arbeitnehmer, Rentner und Vermieter
27.03.2019 Ehegatten-Erbrecht – was steht der anderen Hälfte nach dem Erbfall zu?
13.03.2019 Schaffung neuen Wohnraums - Referentenentwurf
27.02.2019 Testament verloren - alles verloren?
13.02.2019 Steuerhinterziehung durch Erben und Zuwendungsempfänger
30.01.2019 Ist Ihr Testament noch aktuell? Testament-Update
16.01.2019 Senkung der Krankenversicherung-Mindestbeiträge
02.01.2019 Mindestlohngesetz
05.12.2018 Steuerliche Behandlung von Kryptowährungseinheiten
21.11.2018 Rechtswahl treffen - Ärger und Kosten vermeiden
07.11.2018 Steuern sparen - Vorauszahlungen bei der privaten Krankenversicherung leisten
24.10.2018 Der unscheinbare Ersatzerbe
12.10.2018 Abgeltungssteuer
10.10.2018 Das Baukindergeld ist beschlossen!
04.10.2018 Nepper-Schlepper-Bauernfänger - es geht wieder los!
26.09.2018 Altaktien: Barabfindung beim Wertpapiertausch steuerfrei
12.09.2018 Ordnung ist das halbe Leben! – Was für eine Testamentserrichtung unverzichtbar ist
29.08.2018 Firmenwagen - Zuzahlungen mindern die Steuerlast
15.08.2018 Sittenwidrigkeit eines Testaments
13.08.2018 Künstlersozialkasse
08.08.2018 Crowdfunding und die Steuer
02.08.2018 Steuerliche Sonderausgaben: Realsplitting - Unterhaltszahlungen an Partner steuergünstig gestalten
30.07.2018 Schulgeld für eine Privatschule: Eine Bescheinigung weniger?
25.07.2018 Ich bin Vermächtnisnehmer - worauf muss ich achten?
20.07.2018 Werbungskosten
18.07.2018 Nepper - Schlepper - Bauernfänger
16.07.2018 Erbschaft und Schenkung optimal gestalten
11.07.2018 Anzeigepflicht für Steuergestaltungsmodelle
06.07.2018 Die digitale Betriebsprüfung
04.07.2018 und wieder der Datenschutz
27.06.2018 Baukindergeld einführen
13.06.2018 Enterbung
06.06.2018 Kassenführung
24.05.2018 Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen zweifelhaft?
23.05.2018 Airbnb-Vermieter
09.05.2018 Kapitalertragsteuer / Abgeltungssteuer
08.05.2018 EU-Datenschutzgrundverordnung
02.05.2018 Notarielles oder eigenhändiges Testament, was ist besser?
18.04.2018 Steuern sparen durch Handwerkerleistungen
04.04.2018 Erbverzicht mit Folgen
21.03.2018 Geschenke an Kunden
14.03.2018 Abzocke
07.03.2018 Pflichtteil - wer bekommt wieviel?
22.02.2018 Kassen-Nachschau ab 01.01.2018
21.02.2018 Prüffelder 2018 der Finanzverwaltung NRW
07.02.2018 Arbeitsstunde kostet 40,00 € in Deutschland
10.01.2018 Erbschaftskauf
20.12.2017 Verpflegungsmehraufwand 2017: Ihre Reisekostenabrechnung
13.12.2017 Bundestagswahl 2017: Steuerpläne der Parteien
06.12.2017 Ordnungsmäßigkeit der Finanzbuchhaltung, Betriebsprüfung
29.11.2017 Schutz vor belästigenden Anrufen
27.11.2017 Offene Ladenkasse
22.11.2017 Einspruchsbearbeitung der Finanzverwaltung
08.11.2017 8 x 10 cm - "Testament" beinhaltet keinen Testierwillen
25.10.2017 Wer erbt die Lebensversicherung des Erblassers
11.10.2017 Unwirksamkeit mehrerer Entgeltklauseln einer Bank
04.10.2017 Die notwendige Erstellung von Verfahrensdokumentationen
25.09.2017 Digitalisierung der Wirtschaft
20.09.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 4
18.09.2017 Verfahrensdokumentation
06.09.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 3
23.08.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 2
09.08.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 1