Newsletter für Steuertipps

Erbschaftskauf

Essen, 10.01.2018

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Erbschaftskauf ist in den §§ 2371 ff. BGB geregelt und kommt - abgesehen von persönlichen Beweggründen - insbesondere dann vor, wenn der Erbe die Verwaltung und Auseinandersetzung mit dem Nachlass lieber vermeiden möchte.

Durch den Erbschaftskauf verpflichtet sich ein Erbe, die ihm angefallene Erbschaft, d.h. die Gesamtheit oder einen Bruchteil des ihm angefallenen Nachlassvermögens, gegen Zahlung eines Geldbetrages auf einen anderen zu übertragen. Diese Möglichkeit steht sowohl dem Alleinerben als auch einem Miterben, Vorerben, Nacherben und sogar einem Ersatzerben zu.

Der Erbschaftskauf ist erst nach dem Erbfall möglich und bedarf einer notariellen Beurkundung, um den Erben vor übereiltem Abschluss zu warnen und die Rechtsverhältnisse klarzustellen. Ein Vertrag über eine Erbschaft, der noch vor dem Erbfall abgeschlossen wird, ist nichtig (§ 311b Absatz 4 BGB). Zulässig sind aber Verträge zwischen künftigen gesetzlichen Erben über ihre gesetzlichen Erbteile (Erbauseinandersetzungsvertrag, § 311b Absatz 5 BGB).

Trotz Abschluss des Erbschaftskaufvertrages bleibt der Verkäufer Erbe, da die Erbenstellung als solche nicht veräußerlich ist.

Dem Käufer steht nur ein schuldrechtlicher Anspruch gegen den Erben auf Herausgabe der einzelnen Nachlassgegenstände und der erlangten Surrogate zu (§ 2374 BGB). Der Erbe überlässt dem Käufer zusammen mit der Erbschaft auch die Abwicklung des Nachlasses, insbesondere die Erfüllung der Verbindlichkeiten, der Käufer wird somit nur so behandelt als sei er ein Erbe.

Der Erbschaftskauf ist ein Kaufvertrag im Sinne von § 433 BGB, d.h., dass insbesondere Schadenersatzansprüche aber auch Rücktritt möglich sind. Daneben gibt es jedoch einige Besonderheiten wie z.B.:

  • Der Verkäufer haftet nicht für Sachmängel der Erbschaftsgegenstände (§ 2376 Absatz 2 BGB),

  • in Bezug auf Rechtsmängel hat der Verkäufer nur dafür einzustehen, dass ihm das Erbrecht zusteht, dass das Erbrecht nicht beschränkt ist (z. B. durch Nacherbenrecht) und dass keine unbeschränkte Erbenhaftung eingetreten ist (§ 2376 Absatz 1 BGB),

  • der Zeitpunkt, in dem die Gefahr der Verschlechterung oder des Untergangs der Kaufsache auf den Käufer übergeht, ist der Vertragsschluss (§ 2380 BGB) und nicht wie beim allgemeinen Kaufvertrag die Übergabe der Sache (§ 446 BGB),

  • für die Nachlassverbindlichkeiten haften Käufer und Verkäufer als Gesamtschuldner (§ 2382 Absatz 1 Satz 1 BGB); im Innenverhältnis kann der Verkäufer jedoch beim Käufer Regress nehmen (§ 2378 Absatz 1 BGB).

Die Vorschriften über den Erbschaftskauf gelten entsprechend für einen Erbschaftsweiterverkauf oder die Erbschaftsschenkung.

Praxistipp:

Ganz persönliche Gegenstände wie Familienbilder oder Dokumente werden bei dem Abschluss eines Erbschaftskaufvertrages in der Regel nicht mitveräußert.

Sind Sie ein potentieller Käufer/Verkäufer? Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Franz & Partner

Dipl.-Finw. Bettina M. Rau-Franz
Steuerberaterin
Zertifizierte Testamentsvollstreckerin

 

20.12.2017 Verpflegungsmehraufwand 2017: Ihre Reisekostenabrechnung
13.12.2017 Bundestagswahl 2017: Steuerpläne der Parteien
06.12.2017 Ordnungsmäßigkeit der Finanzbuchhaltung, Betriebsprüfung
29.11.2017 Schutz vor belästigenden Anrufen
27.11.2017 Offene Ladenkasse
22.11.2017 Einspruchsbearbeitung der Finanzverwaltung
08.11.2017 8 x 10 cm - "Testament" beinhaltet keinen Testierwillen
25.10.2017 Wer erbt die Lebensversicherung des Erblassers
11.10.2017 Unwirksamkeit mehrerer Entgeltklauseln einer Bank
04.10.2017 Die notwendige Erstellung von Verfahrensdokumentationen
25.09.2017 Digitalisierung der Wirtschaft
20.09.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 4
18.09.2017 Verfahrensdokumentation
06.09.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 3
23.08.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 2
09.08.2017 Erbschaftsteuer - Familienheim begünstigt vererben Teil 1
26.07.2017 Der gläserne Bürger
12.07.2017 Geringwertige Wirtschaftsgüter
28.06.2017 Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Feier seines Geburtstages
14.06.2017 Elektronisches Kassensystem – offene Ladenkasse – Kassenbericht – Einzelaufzeichnungen
31.05.2017 Digitale Belegbuchführung
24.05.2017 Alle Jahre wieder
28.04.2017 Prüffelder der Finanzämter in NRW
05.04.2017 Bundesgerichtshoff kippt Darlehensgebühr der Bausparkassen
15.03.2017 Steuertipps und Gestaltungshinweise für Vermieter Teil 7
09.03.2017 Nepper, Schlepper, Bauernfänger Betrügerische Mails im Namen des Bundeszentralamts für Steuern
08.03.2017 Steuertipps und Gestaltungshinweise für Vermieter Teil 6
01.03.2017 Steuertipps und Gestaltungshinweise für Vermieter Teil 5
24.02.2017 Gesellschaftsrecht
22.02.2017 Steuertipps und Gestaltungshinweise für Vermieter Teil 4
15.02.2017 Steuertipps und Gestaltungshinweise für Vermieter Teil 3
08.02.2017 Steuertipps und Gestaltungshinweise für Vermieter Teil 2
01.02.2017 Steuertipps und Gestaltungshinweise für Vermieter Teil 1
18.01.2017 Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung
23.12.2016 Kassenmanipulation
14.12.2016 Unterbringung in einem Senioren-/Pflegeheim Teil 3: Welche Kosten wann abziehbar sind
12.12.2016 Wichtige Änderungen zum Jahreswechsel: Mindestlohn steigt zum 01.01.2017
07.12.2016 Unterbringung in einem Senioren-/Pflegeheim Teil 2: Welcher Anlass zu abziehbaren Heimkosten führt
30.11.2016 Unterbringung in einem Senioren-/Pflegeheim Teil 1: Wann Kosten steuerlich abziehbar sind
16.11.2016 Arbeitszeitkonten unter Berücksichtigung des Mindestlohngesetzes
02.11.2016 Steuerfalle bei Vermögensübertragung zwischen Eheleuten
19.10.2016 Neue Kassensysteme ab 1. Januar 2017 Pflicht
05.10.2016 Schäuble räumt auf
21.09.2016 Die liebe Raucherpause
07.09.2016 Nepper, Schlepper, Bauernfänger
31.08.2016 Stundenaufstellung in Verbindung mit dem Mindestlohngesetz
17.08.2016 Erbschaftsteuer
03.08.2016 Immer neue Gesetze
20.07.2016 Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens
06.07.2016 Versagungsgrund für den Vorsteuerabzug
22.06.2016 Ärger mit der Lohn- und Gehaltsabrechnung vermeiden
08.06.2016 Kassenführung
25.05.2016 Manipulationen an Registrierkassen
11.05.2016 Betriebsprüfung: Betriebliche und private Geschäftsvorfälle strikt trennen
27.04.2016 Für Sie gelesen: So funktioniert der Milliarden-Betrug der Pflege-Mafia
20.04.2016 Steuerliche Behandlung des Fuhrparks Teil 2: Nutzung durch Arbeitnehmer
06.04.2016 Steuerliche Behandlung des Fuhrparks Teil 1: Nutzung durch Unternehmer, Freiberufler und Mitgesellschafter
16.03.2016 Ab September 2017 beginnt der weltweite automatische Austausch von Informationen über Geldkonten
02.03.2016 GoBD Restriktive Auslegung durch die Verwaltung
24.02.2016 Steueranreize sollen Bau von Mietwohnungen ankurbeln
17.02.2016 Lohnsteuer-Nachschau
03.02.2016 Datenzugriff
06.01.2016 Geschenke